Einführung in das therapeutische Puppenspiel
 
Inhalt
Für viele Mitarbeiter im psychosozialen und therapeutischen Bereich gehören Handpuppen im Umgang mit Kindern fest zur Ausstattung. Sie helfen dem Therapeuten Kontakte zu knüpfen und ermöglichen dem Kind spielerisch auszudrücken, was es mit Worten (noch) nicht sagen kann.

In diesem Seminar wird aufgezeigt, was Handpuppen in Kinderhänden von ca. Vierjährigen bis hin zu Jugendlichen noch alles können.

Es wird gezeigt:
- wie Figuren beschaffen sein müssen, damit ein Spiel möglich wird,
- was man sonst noch braucht (wenig!),
- wie man mit einem Kind über den Dialog hinaus zu einer komplexen Handlung kommt,
- was die Figuren in ihrer Symbolik darstellen (auch in diagnostischer Hinsicht).

Außerdem werden in Kleingruppen gemeinsam die Möglichkeiten des Spielens erprobt.



 ï»¿
Zielgruppe Fachgruppen, die mit Kindern und Jugendlichen mit Auffälligkeiten / bes. Förderbedürfnisen pädagogisch / therapeutisch arbeiten
Teilnehmerzahl max. 18
Termin 25.-26. November 2021
Do 9 - 17 Uhr, Fr 9 - 15 Uhr
Teilnahmegebühr € 240,-
bei Anmeldung bis 25.09.2021 € 220,-
Seminarleitung Dr. Gudrun Gauda, Dipl. Psych, Dipl.-Supervisorin, Syst. Familientherapie, therapeutisches Puppenspiel;Hansjürgen Gauda, Künstler, therap. Puppenspiel
Kursnummer 211 022
 
Einführung in das therapeutische Puppenspiel
Termin 25.-26. November 2021
Anmeldung beendet
Ampelwert(e) ohne Gewähr!

(6/15) Ein Seminar zurück oder weiter blättern: