Bedeutung und Nutzen von psychoedukativen Elterntrainings
 
Inhalt
Einschränkungen aus dem autistischen Formenkreis gelten als tiefgreifende Entwicklungsstörungen und haben auf die Gesamtentwicklung des Kindes sowie die Beziehungsgestaltung zwischen Eltern und dem betroffenen Kind weitreichende Auswirkungen.

In diesem Sinne stellt sich die Arbeit mit Eltern autistischer Kinder und Jugendlicher zunehmend als zentraler Schlüssel für eine erfolgreiche Unterstützung und Förderung dieser Menschen dar. Die Erfahrung zeigt, dass die Förderung der Betroffenen deutlich wirkungsvoller und nachhaltiger ist, je besser die Eltern in den Förderprozess eingebunden sind und umfassendes Wissen über Ursachen, Wirkungsweise und hilfreiche Interventionen zu Autismus-Spektrum-Störungen haben. Ziel der Psychoedukation ist es, Kenntnisse zu vermitteln, um Eltern zu befähigen, das Verhalten des Kindes besser verstehen zu können, um dann wirkungsvolle Interventionen einzusetzen.

Im Seminar werden einführend die Diagnosekriterien und deren Bedeutung für die Interaktion zwischen Eltern und Kind aufgezeigt. Im Anschluss wird der aktuelle Forschungsstand zur Effektivität von psychoedukativen Maßnahmen im Rahmen der Elternarbeit bei Symptomen von Autismus Spektrum Störungen beschrieben und der Inhalt eines neu entwickelten Psychoedukationsmanual skizziert.



 ï»¿
Zielgruppe Therapeuten, Mitarbeiter im Bereich Frühförderung und Beratungsarbeit, Pädagogen, ErzieherInnen
Teilnehmerzahl max. 20
Termin 3./4. Dezember 2021
Fr 10 - 18 Uhr, Sa 9 - 12 Uhr
Teilnahmegebühr € 220,-
bei Anmeldung bis 3.10.21 € 200,-
Seminarleitung Roswitha Nass, Erzieherin, Dipl. Heilpädagogin, Systemische Beratung, Marte Meo, Spezialambulanz Autismus Spektrum Störung der Kinderund Jugendpsychiatrie Bonn
Kursnummer 212 114
 
Bedeutung und Nutzen von psychoedukativen Elterntrainings
Termin 3./4. Dezember 2021
Ampelwert(e) ohne Gewähr!

(14/10) Ein Seminar zurück oder weiter blättern: