Neurowissenschaften und Therapie im Dialog
 
Inhalt
Die Neurobiologie ist ja eine Art ‚Leitwissenschaft‘ geworden, - so dass die entsprechenden Befunde auch im Kontext der Pädagogik, der Forensik, der Sozialwissenschaften diskutiert werden.
Jenseits aller Schulen werden aktuelle Erkenntnisse, die sich u.a. an den funktionell-bildgebenden Methoden orientieren, in der Relevanz für das pragmatische Tun dargestellt:

- Das Hirn als Konnektom – das Nervensystem in seiner Vernetzung
- Kortikale Plastizität:
    o Hirn mag kein Brachland (Amputationsphänomene, Spiegeltherapie u.a.)
    o Expansion, Verschmelzung und Verschiebung (Dystonie-Behandlung u.a.)
- Aktivierung egal woher: magination, mentale Imitation
- Spiegelneurone
- Lernen: Gedächtnisformen und Emotionen
- Feedback und Erkenntnisse aus der Sportphysiologie



 ï»¿
Zielgruppe Mediziner, Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden; Psychologen und Pädagogen in entsprechenden Einrichtungen
Teilnehmerzahl max. 15
Termin 20. Juni 2020, Sa 10-17 Uhr
Teilnahmegebühr € 140,-
bei Anmeldung bis 7.5.20 € 125,-
Seminarleitung PD Dr. med. Gerhard Niemann, Schömberg
Kursnummer 201 0126
 
Neurowissenschaften und Therapie im Dialog
Termin 20. Juni 2020
Anmeldung beendet
Ampelwert(e) ohne Gewähr!

(1/6) Ein Seminar zurück oder weiter blättern: