Kompaktkurs Epilepsien bei Kindern für Therapeuten, Psychologen, Pädagogen, Ärzte in Weiterbildung
 
Inhalt
Epilepsien gehören zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Diagnosestellung und Behandlung im Verlauf sind oft schwierig. Je nach Alter kommen verschiedene andere Erkrankungen in Frage, die Therapie ist individuell am einzelnen Patienten auszurichten.

Bei der Begleitung dieser Kindern und Jugendlichen treten eine Reihe von Fragen auf, die auch für Therapeuten, Pädagogen oder Psychologen relevant sind:
- Ist das wirklich eine Epilepsie?
- Stecken hinter den Verhaltensauffälligkeiten vielleicht Anfälle?
- Welche Untersuchungen sind sinnvoll?
- Wie verhalte ich mich bei einem Anfall?
- Welche Medikamente setzt man bei akuten Anfällen ein, welche bei Dauerbehandlung?
- Was darf ein Kind mit Epilepsie, was nicht?
- Was passiert eigentlich bei einem Anfall, gehen da Gehirnzellen kaputt?
- Warum sind Befunde (zB EEG, MRT) unauffällig, wenn das Kind doch eine Epilepsie hat?
- Gibt es nicht andere Behandlungsmöglichkeiten als Medikamente?
- Welchen Einfluss haben die Medikamente auf Verhalten und Lernfähigkeit?
- Wie lange muss man denn wirklich behandeln?

Diese und andere Fragen werden besprochen, ebenso allgemeine Fragen oder Fallbeispiele der Teilnehmer. Auf Modelle, wie die Fragen den Eltern erklärt werden können, wird eingegangen. Das Seminar wendet sich an Therapeuten, Pädagogen oder Psychologen, die mit Kindern mit Epilepsien zu tun haben, aber auch an Ärzte in Weiterbildung.

 
ZielgruppeTherapeuten, Psychologen, Heil-, Sonderpädagogen, Erzieher, Lehrer, Ärzte in Weiterbildung
Teilnehmerzahl max. 18
Termin 1. Juli 2017, Sa 9 - 13 Uhr
Teilnahmegebühr € 100,-
bei Anmeldung bis 18.5.17 € 85,-
Seminarleitung PD Dr. med. Peter Borusiak, Neuropädiater, Leiter des SPZ Wuppertal
Kursnummer 172 0114
 
Kompaktkurs Epilepsien bei Kindern für Therapeuten, Psychologen, Pädagogen, Ärzte in Weiterbildung
Termin 1. Juli 2017
 
(1/7) Ein Seminar zurück oder weiter blättern: